Das verlassene Atomkraftwerk bei Cienfuegos

Vor dem Urlaub hab ich mich vor allem eines gefragt – schaffen wir es in das verlassene Atomkraftwerk bei Cienfuegos zu kommen? Es gab vereinzelte Berichte im Internet darüber, dass man eigentlich gar nicht reinkommt. Darum war für mich vor dem Urlaub die Sache klar, dass es nix wird! Bei der Wunderwelten Fotomesse in Friedrichshafen hat aber jemand einen Vortrag über Kuba gemacht und gemeint, er wäre zwei Mal da reingekommen 2015 ohne kontrolliert zu werden. Da war sie wieder die Hoffnung und das Kribbeln…
Morgens war in Cienfuegos erst mal viel los! Jeder konnte sich nach dem Tod von Fidel zum ersten Mal in das offizielle Kondolenzbuch der Stadt eintragen und gefüht waren auch alle da, die nicht zur Arbeit mussten. Eigentlich doch ein guter Zeitpunkt dachten wir zum AKW zu fahren, nachdem die Stadt auch voller Polizisten war, da konnten ja schließlich nicht mehr so viele dort beim AKW sein! Der Bau des Atomkraftwerks wurde kurz vor der Fertigstellung eingestellt, nachdem die UDSSR zusammengebrochen ist und somit auch der wichtigste Förderer und Lieferant für das AKW nicht mehr verfügbar war. Seitdem verrottet der Reaktor und dessen umliegenden Gebäude immer mehr ebenso wie die angrenzende Stadt, welche damals vom Staat für die ganzen Mitarbeiter großzügig angelegt wurde.
Als wir mit dem Auto dort angekommen sind und wir mit einem Pförtner lange in gebrochenem Spanisch verhandelt/geredet haben, zeigte er uns auf einmal doch einen Weg wie wir dahin kommen könnten! Wir parkten unsere Karre dann irgendwo abseits im Gebüsch und dank Offline Navi fanden wir auch nen kleinen Trampelpfad bis zum AKW. Der Reaktor selber war leider nicht mehr zugänglich: eine neue Sicherheitsfirma bewacht diesen jetzt inkl. neuer Mauer, vermutlich wird dieser gerade komplett abgebaut. Aber die naheliegenden Gebäude und Kühlsysteme waren noch zugänglich, auch nicht gerade uninteressant und ein bisschen Nervenkitzel war immer noch dabei!